Menue anzeigen

XZ550.de - die Legende bebt :: XZ-Geschichten :: Michas XZ-Geschichte

headerimage

Michas XZ-Geschichte


Ich las gerade Hugos XZ- Geschichte hier auf dieser Seite – tja, und was soll ich sagen, mir viel als gleich meine eigene mit diesem Moped ein.
Mein erstes Motorrad hatte ich so um ´82/´83, es war eine Honda CB 650 – war schon ein heißes Teil. Aber dadurch, dass meine damalige Liebste nicht so recht mitfahren wollte und dass während der Zeit einige Kumpels unserer Clique heftigst verunglückten, verlor ich meine Sicherheit zu Fahren und auch den Spaß daran.
Die Folge war, dass ich die Maschine verkaufte und etliche Jahre nicht gefahren bin.
Aber wie soll es anders sein, seit dieser „650er“ hat mich das „Motorradfieber“ erfasst und jedes Jahr zum Frühling und Saisonbeginn bekam ich das dicke Kribbeln. Das wurde dann so schlimm, dass ich mich 1988 dazu entschloß wieder zu fahren.
Eigentlich hatte ich mich auf eine 650er Suzuki eingenordet und habe auch nur entsprechende Händler aufgesucht.Aber die Qual der Wahl war groß und so landete ich auch bei einem kleinen „Suzi- Schrauber“ in Kiel - und da sah ich sie das erste Mal - ein mir gänzlich unbekanntes Motorrad, eine XZ, eine solide, gut verarbeitete und robust wirkende Maschine mit einer Vollverkleidung, die auch noch gut aussah.
Das Moped hinterlies wirklich Eindruck bei mir und sie machte mir die Entscheidung. nicht einfacher – ich wollte ja nun mal eine Suzi... Meine Entscheidung fiel dann doch zu Gunsten der XZ aus – und es war eine Entscheidung, die ich bis heute nicht bereute.
Meine „Rot- Weiße“ habe ich bekommen, da hatte sie knapp 16.000 Km drauf und war sechs Jahre alt. Als ich sie 2001 in den Ruhestand schickte, hatte sie etwas über 85.000km drauf.
Kein Thema werden nun so einige sagen  -  klar, aber das Moped hat in der ganzen Zeit, nur einmal eine Fachwerkstatt von innen gesehen. Sie bekam eine neue Lima, der Anlasser wurde repariert und hin und wieder bekam sie auch schon mal einen Ölwechsel - aber das war ´s auch schon mit Zuwendung - ansonsten musste sie fahren und das tat sie auch.
Ob Sommer oder Winter, sie hat mich immer zuverlässig überall hingebracht und natürlich auch wieder zurück, bis ich sie aus dem Verkehr zog, weil sie keine Leistung mehr brachte.
Es tat mir schon leid, denn sie hat mein Leben schon nachhaltig verändert, aber dazu später evt. mehr.
Klar hätte ich an ihr herum schrauben können, aber zum einen waren wir gerade in unser Haus gezogen und hatte entsprechend wenig Zeit und zum anderen fand ich eine andere XZ, die mein Interesse erregte - und nach kurzen Verhandlungen begab ich mich dann samt Anhänger nach Duisburg und holte meine "Neue Graue" ab und bekam noch eine komplette, aber zerlegte XZ dazu.
Die "Graue" ist zwar etwas jünger als meine erste, zeigt aber doch ein paar Wehwehchen mehr, ist gelegentlich auch mal "mucksch" und ziert sich dann anzuspringen. Aber was soll ´s, so ist sie halt - die Jugend von heute ...   ;-))

Michael, der aus dem Norden


{jQback2top|Top}